CARE International

nico smit NFoerQuvzrs unsplash - CARE InternationalDie CARE International ist eine große private Hilfsorganisation. Das Akronym CARE setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben des englischen Namens Cooperative for Assistance and Relief Everywhere. Ihr Leitspruch lautet: „Würde verteidigen. Armut bekämpfen.“.

Die Organisation wurde 1945 in den USA gegründet und bekannt durch ihre vorwiegend mit Nahrungsmitteln bestückten Hilfspakete, die sie Hilfsbedürftigen in Europa der Nachkriegszeit zukommen ließ. Besonders im Winter 1946 herrschte in vielen größtenteils zerstörten Gebieten Europas Armut, Hunger und Ungewissheit. Die sogenannten CARE-Pakete enthielten in der Standardausführung beispielsweise Mehl, Schmalz, Zucker, Trockenobst, Dosenfleisch und Kaffee sowie eingemachtes Obst und Gemüse. Neben den Lebensmitteln, die für etwa dreißig Mahlzeiten ausreichten, waren auch Kaugummis und Zigaretten enthalten. Zudem gehörten auch Kleidung und Heizkohle zu den gespendeten Gütern.

CARE damals und heute

Ursprünglich wurde die CARE als Cooperative for American Remittances to Europe bezeichnet. Sie bestand aus einem Zusammenschluss von 22 US-amerikanischen Wohlfahrtsverbänden. Darunter befanden sich Gewerkschaften und kirchliche Organisationen wie die Quäker, die Mennoniten und die Heilsarmee. Mit der Ausweitung des Hilfsprogramms auf Entwicklungsländer seit 1949 wurde 1952 die Bezeichnung auf Cooperative for American Relief to Everywhere geändert. Bis 1960 gelangten etwa zehn Millionen CARE-Pakete nach Europa. Und im Jahr 1980 entstand der deutsche Ableger der CARE-Organisation, der ganz im Sinne des amerikanischen Vorbildes handelt. Ihr Ziel ist die weltweite Bekämpfung der Armut und des menschlichen Leidens sowie die Unterstützung ausgegrenzter Menschen in Krisen- und Kriegsgebieten.

CARE ist international in über hundert Ländern aktiv und betreibt mehr als 1.300 Selbsthilfeprojekte. Dazu gehören Gebiete in Lateinamerika, Afrika, Asien, im Nahen Osten und auch in Europa. Es werden maßgeschneiderte Programme für die jeweiligen Regionen entwickelt, die den Bedürfnissen der sich dort befindlichen Menschen entsprechen. Denn die kulturellen, religiösen und sozialen, aber auch geografischen Gegebenheiten stellen jeweils unterschiedliche Herausforderungen dar. Neben der Grundversorgung mit Lebensmitteln, sauberem Wasser und Unterkünften bemüht sich die CARE auch im Bereich der Verbesserung der Aufklärungs- und Bildungsarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top