Wie man die Spendierlaune der Menschen weckt?

Besonders die heutigen Hilfsorganisationen müssen sich immer wieder neue Strategien überlegen, um die Menschen für Nöte und Bedürfnisse anderer Menschen zu sensibilisieren. Denn wir leben in turbulenten Zeiten. Es ist nicht unbedingt so, dass generell keine Bereitschaft mehr in der Gesellschaft vorhanden wäre, etwas zu spenden. Vielmehr kann man eine Art von Apathie feststellen, die daher rührt, dass viele heutzutage ständig mit den großen Herausforderungen der Welt konfrontiert werden.

Eine smarte Lösung, um diese zu umschiffen, wäre es, den guten Zweck, mit der eigentlichen Absicht etwas Geld einzusammeln, mit Belohnungen zu verknüpfen. In Wahrheit ist der Trick so alt wie die Menschheit selbst. Denn fast jeder ist bereit, etwas zu geben, wenn er dafür etwas zurückbekommt. Viele haben sogar das Gefühl, sie müssten etwas geben, sobald man ihnen etwas dargeboten hat.

crowd 3219296 1280 - Wie man die Spendierlaune der Menschen weckt?

Einen Mehrwert bieten!

Ein konkretes Beispiel wäre eine unterhaltsame Benefizveranstaltung, bei der die Gäste auch an Verlosungen teilnehmen und Preise erhalten können. Varianten davon sind Konzerte, Wohltätigkeitsdinner, Pokerturniere und so weiter. Das Prinzip findet man überall. Selbst viele der angesehenen Onlinecasinos wie beispielsweise PlayAmo locken mit überaus reizvollen Boni und Zusatzangeboten, die den Kunden weit mehr bieten, als sie eigentlich einsetzen. Auf der Info-Webseite Playamo-bonus.com/de/ erhält man viele ausführliche und fundierte Tipps dazu. Besonders für Neukunden kann sich der Besuch wirklich lohnen.

Zu wissen, wie man Menschen in Spendierlaune versetzt, kann darüber entscheiden, ob eine Spendenaktion ein großer Erfolg oder gar ein kostspieliger Flop wird, bei dem man am Ende vielleicht sogar noch draufzahlen muss. Der Schlüssel liegt darin, das Gleichgewicht zwischen der Konfrontation mit der schockierenden Wahrheit und der Präsentation des Mehrwerts zu finden. Es muss auch einen Unterhaltungswert geben. Man muss berücksichtigen, wie die Zielgruppe denkt, und sie genau dort abholen, wo sie sich befindet. Die aktuelle Generation kann man beispielsweise besser mit Vernunft überzeugen als mit dem Versuch, an das Gewissen zu appellieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top